Swipe to the left

Auf den Spuren der Nachhaltigkeit unserer Zeitung - Teil 1

Auf den Spuren der Nachhaltigkeit unserer Zeitung - Teil 1
Von Daniela Meeß vor 5 Monaten Keine Kommentare

Um mehr Transparenz hinsichtlich Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei der Mediengruppe Pressedruck zu schaffen, haben Andreas Ullmann, Gesamtleiter Technik, und sein Team in der Druckerei beschlossen, alle umweltpolitischen Maßnahmen und Bemühungen in einer FAQ-Sammlung aufzubereiten. Die zusammengetragenen Inhalte dienen sowohl der externen, als auch der internen Kommunikation und werden in engem Austausch mit Partnern und Lieferanten stetig weiterentwickelt. Auch die Auszubildenden der MZA sind im Boot und unterstützen bei der Gestaltung und Aufbereitung dieser Themen.



Serie Teil 1: Gesamtkreislauf + Ressourcen
Mit dieser vierteiligen Serie möchten wir auch im Intranet auf das Thema Nachhaltigkeit aufmerksam machen und über die verschiedenen Maßnahmen der Mediengruppe Pressedruck informieren. Anhand der Infografik des VDMB (Verband Druck und Medien Bayern e. V.) werden wir in den kommenden Wochen den kompletten Kreislauf unserer Zeitungsproduktion von den Ressourcen über die Produktion bis hin zum Recycling vorstellen und im Detail auf die einzelnen Teilprozesse bezogen auf unser Haus eingehen.


Teil 1 startet mit den Ressourcen und der Frage, welches Papier für die Zeitungsproduktion eingesetzt wird und wo es herkommt?


Den überwiegenden Anteil unserer Papierrollen bekommen wir von UPM aus Schongau. Die kurzen Transportwege sparen CO2 ein. Außerdem arbeitet UPM seit Jahrzehnten an einer nachhaltigen und energieschonenden Produktion.


Ein kleiner Einblick in die nachhaltige Papierproduktion bei UPM: Die erforderliche Energie wird in zwei Wasserkraftwerken (Schongau und Ettringen) erzeugt. Überschüsse werden in die Fernwärmenetze der Gemeinden eingespeist. Für die erforderliche Reißfestigkeit unseres Papiers verwendet UPM einen kleinen Anteil an langen Primärfaserstoffen, die aus Sägerestholz von den umliegenden Sägewerken stammen. Auch hier also wieder kurze Transportwege. Außerdem wird der überwiegende Anteil des Zeitungspapiers aus Altpapier gewonnen. Auch die Druck-Exemplare, die in der Anlauf-Phase unserer Druckmaschinen produziert werden, bis die Farbe richtig aufs Papier kommt und sich die Druckplatten ein wenig freigelaufen haben, landen direkt im Recyclingprozess, um wieder zu neuem Zeitungspapier verarbeitet zu werden.


Geringe Mengen an Zeitungspapieren, aber vor allem Sonderpapieren kommen von anderen Papierfabriken in Deutschland oder Europa. Bei der Auswahl der Lieferanten und Sorten legen wir Wert auf die nachhaltige Produktion und Herstellung – und effiziente Transportketten.